Wächter des Allgäus

Veröffentlicht unter Geschichten

Brief an den Grünten – den Wächter des Allgäus:

Lieber Grünten,

ich möchte mich bei dir bedanken, für ein sehr spannendes und berührendes halbes Jahr das ich als Wanderführerin bei der Erlebiswelt am Grünten www.erzgruben.de erfahren habe. Als ich mich im Frühjahr als Grubenführerin beworben habe, war ich einfach nur gespannt was diese Tätigkeit so erfordert.

Von Kindheit an bist du mir ein lieber Weggefährte. Meine Eltern haben uns Kindern deine Botschaften erklärt und als Wächter des Allgäus habe ich mich von dir stets beschützt und bewacht gefühlt.

Bei meiner neuen Aufgabe durfte ich nicht nur dein Äußeres bewundern, sondern auch in deinen Bauch gehen und in dein Herz schauen. Du hast vor langer Zeit den Menschen gestattet dein eisenhaltiges Gestein abzubauen und somit die Grundlage für das Einkommen von vielen Familien geschaffen. Und heute lädst du uns ein, die Arbeit unserer Vorfahren zu bestaunen und zu würdigen.

Was für mich anfangs nur eine respektvolle Betrachtungsweise war ist nach all den Wochen zu einer innigen Beziehung zu dir geworden. Deine Seele hat sich mir geöffnet und wenn ich dein rotes und nassglänzendes Gestein in den Gruben berühre, fühle ich mich dir ganz nahe und verbunden.

Danke dass du mich mit deinen besonderen Schwingungen gestärkt hast und ich hoffe, dass ich ab nächstes Frühjahr wieder mit meinen Wandergefährten, dieses Erlebnis aufs neue teilen darf.

deine

Theresia Philomena

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

IMG_1233

IMG_4218

IMG_4237

IMG_4240

Schlagwörter: , | Hinterlasse einen Kommentar

Botschafterin der Natur

Veröffentlicht unter Allgemein

Botschafterin der Natur zu sein ist mir Ehre und Auftrag. Zusammen mit meiner Ausbildung zur Wanderführerin beim Heimatbund Allgäu e.V. bzw. bei www.wandernunderleben-allgaeu.de  habe ich diesen „Titel“ erworben und bin stolz darauf. Möchte ich doch bei meinen geführten Wanderungen den Menschen die Botschaften der Natur, die Schönheit und heilbringenden Schwingungen unsere Erde nahebringen. Was so einfach gar nicht ist. Still zu sein und sich einzulassen auf den Weg, zu erspüren, was Tiere, Pflanzen, Bäume oder auch Steine uns sagen können, das haben wir irgendwie verlernt.

Dass die Erde ein beseeltes Wesen ist und auf alles eine Antwort hat und wir dieses Vertrauen neu gewinnen können, das möchte ich vermitteln und bin überzeugt dass mich die Wesenheiten der Natur darin unterstützen werden.

Machen wir der Natur unsere Aufwartung, bestaunen und würdigen wir sie und erfahren so die Magie des Wanderns.

 

IMG_1500

IMG_4509

IMG_1198

Schlagwörter: | 2 Kommentare

Thingstätte

Veröffentlicht unter Allgemein, Geschichten

Zum ersten Mal kam ich mit einem Thingplatz in dem kleinen Dörfchen Dingstede in Berührung. Ein Hinweisschild führte mich zu einer Stelle, die von Granitsteinen umgeben war. Ein besonders großer Stein markierte das Zentrum. Auch wenn dieser Platz nur rekonstruiert war,  so sah er doch beeindruckend aus und versetzte mich in eine vergangene Zeit. Aber was hat es mit einem Thingplatz auf sich?

P6300688L

Thingplatz bei Dingstede

Ein Thingplatz oder Dingplatz ist ein Ort, an dem Volks- und Gerichtsversammlungen nach altem germanischen Recht unter freiem Himmel abgehalten wurden. Es waren besondere energetische Plätze. Sie mussten zentral liegen und gut zu finden sein. Häufig wählte man erhöhte Stellen (oft auch Grabhügel) oder Plätze mit markanten Aussehen und alten Bäumen, vor allem Linden (Gerichtslinde) und Eichen. Der Thingplatz war ringsherum eingehegt, meist mit Steinen oder Haselstangen, und darin galt der Thingfriede.
Das Wort Thing = Ding deutet auf das nordische „ting“ hin, eine Versammlung, in der Dinge besprochen und festgelegt werden. So heißt das isländische Parlament Al-ting, das dänische Parlament Folke-ting. Im deutschen Sprachgebrauch finden wir es z.B. noch unter ding-lich (ursprünglich „das Gericht betreffend), in Be-ding-ung, be-dingt, jemanden ding-fest machen.

P1030264k

Die wohl berühmteste Thingstätte in Ostfriesland ist der Upstalsboom.

In der Nähe von Aurich, auf einem frühmittelalterlichen Grabhügel gelegen, trafen sich hier regelmäßig vor mehr als 800 Jahren die Volksvertreter und Abgesandten der sieben friesischen Seelande. Hier wurde Recht gesprochen und gemeinsame Beschlüsse zur Verteidigung der Freiheit und der Bewahrung des Friedens gefasst.

Quelle: Foto von einer Hinweistafel vor Ort.

 

 

Auch heute noch besitzt dieser Ort ein mystisches Flair. Über eine Baumallee erreicht man diese Anlage. Die Steinpyramide wurde 1833 zur Erinnerung an diese alte friesische Versammlungsstätte errichtet.

P1030262LUpstalsboom bei Aurich

 

Schlagwörter: , , | 2 Kommentare

Sommerzeit – Hoch-Zeit

Veröffentlicht unter Allgemein, Beratung

Der Sommer ist da und voll in seinem Element – dem FEUER! Was freuen wir uns doch jedes Jahr auf diese lebensspendende Hoch-Zeit. Wie wohltuend ist es in luftiger Kleidung zu gehen und bis in die Nacht hinein im Freien sitzen zu können. Darauf warten, dass die Natur zur Reife bringt, was wir gepflanzt und gesät haben.
Aber, dass wir auch den Ausgleich der Elemente brauchen, zeigt uns die augenblickliche Hitze. Wir sehnen uns nach frischem Wasser, nach einem kühlen Lüftchen und nach einem schattigen Plätzchen unter einem Baum.
Genießen wir die Sommerzeit, das Feuer mit seiner schöpferischen Kraft das uns antreibt und inspiriert, auch wenn wir derzeit recht schwitzen müssen …

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

IMG_1181IMG_4383

IMG_4392IMG_4273

 

 

 

 

 

Schlagwörter: , | 2 Kommentare

Der lustige Ahorn

Veröffentlicht unter Allgemein

Der ausgiebige Regen in letzter Zeit bei uns, hat ein dermaßen üppiges Grün in der Natur gezaubert, das einen nur staunen lässt. So auch die Ahorn-Bäume, die mit ihren, meist Fünffinger-Blätter uns zu winken, so als möchten sie sagen, „jammert nicht über das schlechte Wetter, es hat doch auch sein Gutes, wie ihr ja an uns sehen könnt“. Überhaupt ist der Ahorn ein lustiger Geselle, ein Luftikus, der den Wind liebt und mit ihm spielt. Diese Leichtigkeit und Freude überträgt sich auch auf uns Menschen, wenn wir uns auf die Schwingung dieses Baumes einlassen. Er tröstet uns bei Traurigkeit mit seinem heiteren Gemüt. Und wenn er im Herbst sein buntes Kleid anlegt, stärkt und heilt er auch mit seiner Farbenpracht

In Oberstdorf finden wir viele Bergahorn-Alleen. Sie wurden vor Jahren, als der Tourismus Einzug hielt, für die Sommerfrischler gepflanzt, damit die hohen Herrschaften im Schatten der Bäume lustwandeln konnten. Bestimmt haben die Gärtner von damals um das lustige Gemüt des Ahorn bewusst.

Gehen auch wir zu diesem Baum und lassen uns von seinem Zauber verführen.

IMG_4162

IMG_4164

IMG_4138

Hinterlasse einen Kommentar

Maifest

Veröffentlicht unter Allgemein, Beratung

1. Mai – Beltane

Bei den Kelten galt der 1. Mai als erstes Frühlingsfest, an dem bereits ein Hauch Sommer zu erspüren ist und Neues beginnen kann. Bei uns ist dieser Tag ebenfalls ein Feiertag und  macherorts wird der Maibaum mit Musik und Tanz, als Symbol für Wachstum und Fruchtbarkeit aufgestellt.

Auch LOmena feiert ein FEST

Ab heute steht LOmena nicht nur für geomantisches Online Magazin, sondern auch für Beratung ganzheitlicher Lebensraumgestaltung und für geführte geomantische Wanderungen.

Ich freue mich über meine neuen Aufgaben – und dass ich mein Wissen und meine Begeisterung über Geomantie weitergeben darf.

IMG_3233

IMG_1086

IMG_4049

IMG_2293

IMG_2174

Schlagwörter: , , | 4 Kommentare

Der Löwenzahn

Veröffentlicht unter Allgemein, Beratung

Wie golden leuchtende Sterne wirken sie… Der Löwenzahn fängt an zu blühen, d.h. der Frühling ist nun wirklich da. Mit dieser Blume hat sich die Natur was ganz besonders Schönes ausgedacht. Allein diese Farbenpracht auf einer satten grünen Wiese ist wohltuend und heilend. Eine vielfältige Heilung gibt uns diese Pflanze allemal. Mit Löwenkräften bringt sie mancherlei Störungen wieder in den Fluss. Oder wie Adelheit Lingg in ihrem Kräuterbuch den Löwenzahn berichten lässt:

„ Komm, fang einfach an zu strahlen, räum die Dunkelheit und Schlacken aus deinem Stoffwechsel und deiner Seele aus und leb` sie wieder, die Süße des Lebens.“

Der Löwenzahn heilt mit Blüten, Blättern, Stengeln oder einfach nur durch Staunen und Wertschätzung. Vielleicht setzen wir uns einfach mitten in die Blumen, verbinden uns mit ihnen und erbitten ihre Reinigung in unserem Körper und unserer Seele.

IMG_2197

IMG_0433

IMG_3665

IMG_0432

Schlagwörter: | 2 Kommentare

Palmsonntag

Veröffentlicht unter Allgemein

Am Sonntag vor Ostern, beginnt mit dem Palmsonntag die Karwoche. Der christlichen Geschichte nach, ist Jesus an diesem Tag auf einem Esel reitend in Jerusalem auf einem Teppich von Palmzweigen – sie galten als Sinnbild des Lebens und des Sieges – feierlich eingezogen.

Nachdem in unseren Regionen kaum Palmen wachsen, ist man wohl auf die Palmkätzchen, den Blüten der Weide, ausgewichen. An Palmsonntag, werden die Palmbüschel – das sind die schön gebunden und geschmückten Palmkätzchen – bevor sie in einer feierlichen Prozession in die Kirche getragen werden, vom Pfarrer gesegnet.

Die geweihten Weidenkätzchen sind schützende Energieträger. Sie bewahren Haus und Stall vor Unheil und Krankheiten.

Ich wünsche uns eine segensreiche und kraftvolle Osterzeit und hoffe dass der Frühling sich voll entfalten kann.

IMG_3976

IMG_3973IMG_0418 - KopieIMG_3970

 

Schlagwörter: , | 2 Kommentare