Alban Elvet – Herbst-Tagundnachtgleiche

Herbstanfang – das bedeutet das Ende des Sommers. Für viele von uns ist es schwer zu ertragen, dass das Licht und die Wärme des Sommers nun zur Neige gehen. Die lauen Nächte, das schwimmen im See und die Zeit von luftiger Kleidung ist vorbei. Aber der Herbst hat ja auch noch seine schönen Tage, wie es in einem alten Schlager gesungen wird… Altweibersommer, wie diese Zeit auch genannt wird.

Herbst-Tagundnachtgleiche, das heißt Tag und Nacht sind gleich lang, sie halten sich in Waage. Das heißt auch dass wir unsere Emotionen ins Gleichgewicht bringen können. Nach der feurigen Zeit des Sommers, kommen wir jetzt in eine ruhigere und ausgleichendere Fase. Die Nächte werden wieder länger und die Dunkelheit gewinnt die Oberhand. Die ersten Blätter der Bäume verfärben sich schon, wie die meines Schutzbaumes. Die Esche ist einer der ersten Bäume die ihr Laub verliert. Bald werden wir aber auch wieder die Farbenpracht des Herbstes genießen können die uns Ruhe und Ausgeglichenheit vermittelt.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Alban Elvet – Herbst-Tagundnachtgleiche

  1. Martina sagt:

    Ja, ich gehöre auch zu den Menschen, die den Sommer jetzt schon schmerzlich vermissen 🙂 aber ich würde mich auch über einen goldenen Oktober und Altweibersommer freuen. Außerdem gefällt mir das mit dem „emotionalen Gleichgewicht“. Bussi Martina

  2. Das freut mich sehr meine geliebte Tochter, dass du auch anderen Jahreszeiten schöne Momente abgewinnen kannst 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.