Samhain und Allerheiligen

Unsere Vorfahren die Kelten feierten Samhain schon vor tausenden vor Jahren als das wichtigste Fest des ganzen Jahres. Es ist der 31. Oktober und markiert das Ende des Sommers und den Beginn der dunklen Jahreszeit. Samhain wird auch als Tor zur Anderswelt bezeichnet und die Ahnen wurden, wie bei jedem keltischen Fest, besonders geehrt. Man stellte Lichter in die Fenster oder vor die Türen, damit sie den Weg finden. Unser christliches Allerheiligen- und Allerseelenfest am 1. und 2. November ist ebenfalls ein Gedenktag für unsere Heiligen und Verstorbenen. An diesem Tag werden sie besonders geehrt, wir schmücken ihre Gräber und zünden Kerzen an.

Genauso wie die Natur sich zurückzieht – Bäume verlieren ihre Blätter, manche Tiere bereiten sich auf den Winterschlaf vor – ist es auch für uns Menschen an der Zeit, einen Rückzug von der lebendigen und aktiven Frühjahrs- und Sommerzeit einzuläuten. Die geistigen Kräfte treten in den Vordergrund. Was lasse ich los, was soll nicht „überleben“ und was nehme ich mit in die dunkle Jahreszeit. Wenn wir uns wieder einlassen auf die natürlichen Zyklen und den Rhythmus der Natur können wir neue Wurzeln schlagen und Kraft tanken.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.